thumb_facebook
 
instagram
 
thumb_rsslogo





Kalender
Schweizerischer OL-Verband
swiss-orienteering
Vereine
regiofront1  fskfront
daniel-hubmannfanclub-hubmann

Zwangspause

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken
20190609WC2
Der Start in die Weltcupsaison ist misslungen und eine Verletzung zwingt mich zu einer Pause. Immerhin einen Sieg durfte ich erringen - den Klubmeistertitel in Fredrikstad.

Nachdem ich meinen 30 Geburtstag feierte, zeigten sich bereits die ersten Alterserscheinungen. Eine Woche Grippe unterbrach meine aufsteigende Formkurve. Als ich wieder voll im Saft war, gewann ich zugleich die Klubmeisterschaft in Fredrikstad. Bei Wind und Wetter wurde alles abverlangt und ich erlitt verschiedene Prellungen an Knie, Schulter und Zehe. Letzteres entwickelte sich zu einer Sehnenentzündung, welche mich nun bereits 3 Wochen begleitet hat.

Weltcup Finnland
20190611WC3
Die Schmerzen waren vorerst schwach, womit ein Start am Weltcup in Finnland möglich war. Ein 22. Rang über die Mitteldistanz und die Disqualifikation im darauffolgenden Jagdstartrennen waren aber eine Enttäuschung. Im ersten Rennen war ich zwar mit meinem Lauf zufrieden, verlor aber viel Zeit. Tags darauf startete ich die Aufholjagd, musste aber dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und verlor einige Ränge. Auf der Schlussrunde probierte ich an eine Gruppe heranzulaufen. Ich kam näher, doch es ist mir entgangen, dass sie währenddessen den zweitletzten Posten gestempelt hatten. Ohne zu bemerken lief ich direkt zum letzten Posten. Im Ziel wusste ich vom fehlenden Posten noch nichts. Erst fünf Stunden später, als die Organisatoren es schafften die sogenannten emiTag auszulesen, erfuhr ich per Telefon von meinem Malheur. Bei einem erneuten Blick auf die Karte musste ich zugeben, dass ich mich nicht erinnern konnte diesen Posten je gesehen, geschweige denn gestempelt zu haben...
Die abschliessende Sprint-Staffel bot grosses Spektakel mitten in der Hauptstadt von Helsinki. Mit Schweiz 2 belegte ich den 10. Schlussrang.

Jukola
Nach dem Weltcup ging es 2 Stunden Autofahrt Richtung Tampere an die Jukola Staffel. In den vier dazwischen liegenden Tagen setzte ich auf die Regeneration um die Entzündung wegzubringen. Aufgrund dieser Verletzung lief ich diesmal die zweitletzte anstatt der letzten Strecke. Mir gelang ein sehr gutes Rennen ohne Schmerzen. Doch die Freude war von kurzer Dauer. Bereits beim Auslaufen meldete sich die Entzündung zurück. Mein Team lief als 16. ins Ziel. Darauf mussten wir aber erfahren auf der Schlussstrecke einen falschen Posten gestempelt zu haben, was zur Disqualifikation des ganzen Teams führte. Schade für den Einsatz, aber das war nicht mein letzter Einsatz bei Fredrikstad SK.

Selektionsläufe WM
Diese Woche war alternatives Training, mehrheitlich auf dem Velo, angesagt. Es ist nicht so schlimm aufs Laufen verzichten zu müssen, wesentlich schlimmer ist es mit dem Ungewissen, wie lange die Verletzung anhält, zu leben. Die alles entscheidenden Ausscheidungsläufe für die WM finden genau in zwei Wochen in Norwegen statt. Ich kenne diese Situation, verletzt im dümmsten Moment, zu gut. Hatte ich doch schon oft vor wichtigen Wettkämpfen Verletzungspech, meistens verursacht durch Unfälle oder Stürze. Ich hoffe nächste Woche wieder ein paar OL-Trainings in Norwegen machen zu können und werde trotz suboptimaler Vorbereitung alles geben um das WM-Ticket ergattern zu können.
Sponsoren
micarna

witzig

stadler2017

graftreuhandag